Rattan Gartenmöbel 2016 – Geflochtene Gemütlichkeit

Rattan Gartenmöbel 2016 – Geflochtene Gemütlichkeit

Teilen
rattan gartenmöbel

Rattan Gartenmöbel erleben als Garten-, Terassen- oder Wintergartenmöbel in unseren Breiten derzeit einen wahren Boom. Neue Materialien machen die Möbel wesentlich weniger anfällig für Witterungseinflüsse und sorgen dafür, dass Farben und Formen erhältlich sind, die früher so nicht herstellbar waren. Wir haben für Sie recherchiert und zeigen alles, was Sie vor dem Kauf wissen müssen.

Rattan – gemacht aus einer Liane

Die Calamus Botang (so der botanische Name), stammt ursprünglich aus Süd-Ostasien. Dass wir Möbel aus diesem tropischen Edelholz – das innen keineswegs hohl ist – überhaupt in unseren Garten stellen können, haben wir den Pionieren aus der Kolonialzeit zu verdanken: Sie brachten die Möbelerzeugnisse aus Peddigrohr mit aus den Kolonialstaaten. Rattan ist eine sehr robuste, bis zu 150 Meter hohe Rohrliane aus den Regenwäldern Asiens. Die „Schmarotzerpflanze“ – wie sie von den Einheimischen auch gerne genannt wird – kennt bis zu 340 verschiedene Unterarten. Beim Flechtrohr unterscheidet man zwischen geschältem und ungeschältem Rohr, wobei das ungeschälte Rattanmaterial die typische natürliche Faserung aufweist. Der Name „Rattan“ hat den Ursprung im Malaiischen („Rotan“), die Engländer haben kurzerhand Rattan daraus gemacht.

Schlichte Eleganz, klare Linien

Körbe aus NaturrattanWas die Kolonialherren im 17. Jahrhundert an den Rattanmöbeln so faszinierte, war ihre schlichte Eleganz, ihre Unverwüstbarkeit, und die Wetterbeständigkeit. Sie staunten nicht nur über die vielseitigen Verwendungen – die Bevölkerungen der Kolonialstaaten machten ja nicht nur Möbel aus dem biegsamen und besonders stabilen Peddigrohr, sie flochten auch ihre im Alltag gebräuchlichen Gegenstände aus Rattan. Körbe, Teppichklopfer, Matten, Betten – der Vielseitigkeit dieser Naturfaser schienen keine Grenzen gesetzt. Auch die mediterrane und warme Atmosphäre des Palmrohrs war ein Grund für seinen unaufhaltsamen Siegeszug.

Eine Pflegeanleitung für Ihre neuen Möbel

Genau so einfach, wie die Pflanze selbst, gestaltet sich auch die Pflege, die den beliebten Möbelstücken von Zeit zu Zeit zukommen sollte: Mit einem feuchten Lappen über die Oberfläche wischen, und manchmal darf es auch einmal ein Spezialspray für Rattan sein. In diesem Spray ist Leinöl enthalten, damit wird die Oberfläche des natürlichen Rattans wieder atmungsaktiv. Warum an dieser Stelle „natürliches Rattan“ geschrieben wurde, ist schnell erklärt: Es gibt auch schon Polyrattan – die künstliche und UV-beständige Variante des Manau. Auch hier gilt: Den Staub feucht abgewischt, und alles ist erledigt. Die weit verbreitete Meinung, natürliche Rattanmöbel abzuduschen würde gute Dienste tun, ist falsch: Viel Nässe schadet Rattan! Deshalb stehen hierzulande ja auch kaum noch Rattanmöbel aus „echtem Rattan“ im Garten. Regen – oder gar Schnee – und Kälte sind der sonst so zähen Naturfaser nicht zuträglich, das Flechtmaterial wird spröde und rissig. In einem Wintergarten hingegen sind naturbelassene Rattanmöbel sehr gut aufgehoben, und ein absoluter Blickfang.

Polyrattan – eine täuschend echte Kopie

PolyrattanDie heute hergestellten Polyrattan-Flechtsträhnen sind in Optik und Stabilität nur schwer oder gar nicht vom „echten“ Peddigrohr zu unterscheiden. Die Vorteile liegen nicht nur in ihrer UV-, und Witterungsbeständigkeit – sie liegen auch in einer anderen Preisklasse, als ihre natürlichen Vorlagen. Unbeschadet überstehen Sie sogar die Schikanen von Väterchen Frost, doch das vorzugsweise unter eine speziellen Abdeckung. Die Unterbauten der Gartenmöbel bestehen zumeist aus Alu. Besonders beliebt ist das Polyrattan bei Möbeldesignern: Der Kreativität sind bei diesem anpassungsfähigen Ausgangsmaterial so gut wie keine gestalterischen Grenzen gesetzt, und in der Möbelindustrie tobt man sich aus. Stühle, Sofas, Tische, Betten und Nachttische sind nur ein kleiner Teil der mannigfachen Ideen, die umgesetzt wurden. Wohn-Accessoires aus Rattan oder Polyethylen sind der Wohntrend Nummer eins. Und ganz nebenbei: Wer sich für Rattan  entscheidet, tut auch der Umwelt Gutes. Das verwendete Grundmaterial Polyethylen ist zu 100% recyclebar! Wenn das Gartenset nach unzähligen Jahren ausgedient hat, wird es der Wiederverwertung zugeführt.

Die Möbel aus Rattan werden auch heute noch von Hand geflochten. Und zwar mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit und Präsizion, wie Sie im nachfolgenden Video sehen können:

Wer hat’s erfunden? Nicht die Schweizer 😉

Ja – die alten Ägypter hatten’s wirklich drauf: Sämtliche Hochkulturen und technischen Errungenschaften schreibt man ihnen zu. Und nun stellt sich heraus, dass auch das Flechten auf die Untertanen der Pharaonen zurückgeht. Wer allen Ernstes geglaubt hat, dass die Flechtmöbel ein Geniestreich der Neuen Zeit wären, glaubt auch, dass wir das Rad neu erfunden haben. (Das waren übrigens auch die Ägypter…). Natürlich verwendete man in Ägypten andere Materialien, denn an Rattan kamen die sympathischen Koryphäen aufgrund der geographischen Gegebenheiten nicht heran, aber Schilf hatte man ja genug am Nil… Also haben wir unsere stilvollen Gartenmöbel auch ein bisschen den alten Ägyptern zu verdanken.

Rattan – Komfortabel trifft raffiniert

Haben Sie schon einmal auf einem Rattan-Sofa Platz genommen? Der herrliche Auflage-Designer-Polster im „Hawaii-Look“ schmiegt sich wohlwollend an Ihre Sitzfläche. Der warme Abendwind streift sanft und fast wie zufällig Ihr Gesicht, und Sie haben das Gefühl am schönsten Sandstrand der Welt zu sein… Sie möchten nie wieder aufstehen! Wer einmal die Qualitäten und Vorzüge von Rattanmöbeln kennengelernt hat, wird sie nie mehr missen wollen. Es ist das Stabile und dennoch so Willfährige, welches dem Rattan so eine hohe Sympathie beschert. Auch in Hinblick auf die Langlebigkeit von Rattan-Möbeln gibt es weltweit keine Naturfaser, welche die Rattanpalme von ihrer führenden Position vertreiben könnte – noch nicht einmal Bambus! Und wenn wir schon beim Thema sind: Rattan kam sogar im Kampfsport zur Verwendung. Als biegsamer Schlagstock. Die Asiaten werden schon gewußt haben, was sie tun. Schließlich hat es ein Möbel aus ihrem Dschungel ja an die Spitze der Weltrangliste geschafft. Und das ist schon ein paar Jahre so… . Wenn man bedenkt, dass die Kolonialzeit doch auch schon ein Weilchen zurückliegt.

Ernte alle 5-7 Jahre

Alle fünf bis sieben Jahre wird das Palmrohr in den Plantagen geerntet. Eine sehr lange Wachstumsphase, wie man meinen möchte – doch so schlimm ist es nicht. Schlussendlich wird viel Rattan kultiviert. Die Ernte und die Verarbeitung sind teils schwere Arbeit – alleine im Hinblick auf die schwindelerregende Höhe, welche die Kletterpflanze erreichen kann. Und dann braucht die Rattanpalme ja auch immer sogenannte „Wirtbäume“ – also andere Palmen oder Urwaldbäume, an denen sie sich hochranken kann. Wären keine anderen Bäume vorhanden, würde die Kletter- oder Schilfpflanze, wie Rattan auch noch genannt wird, ganz schlicht und einfach am Boden dahinwuchern. Die Ernte und Weiterverarbeitung erfolgt in den asiatischen Anbauländern – dort werden die Flechtstränge auch geschält und gebündelt, um sie anschließend in alle Welt zu versenden. Ungeschälte Rattanstränge werden Croco, Boondoot oder Manau genannt. Allerdings ist die Verarbeitung von ungeschälten Rattansträngen aufwendiger und daher auch kostenintensiver. Die Optik ungeschälter Rattan-Gartenmöbel hingegen ist ein Kuriosum: Die natürliche Faserung ist vollständig erhalten und der Look absolut einmalig. Deshalb ist auch jedes Rattanmöbelstück, das aus ungeschältem Manau gefertigt wurde ein Unicat!

Langlebigkeit inklusive

Wenn Sie sich  Gartenmöbel anschaffen möchten, sollten Sie nicht unbedingt pingelig in puncto Kostenfaktor sein. Diese Möbel sind absolut ihr Geld wert und ein absoluter Haupttreffer in Hinblick auf Originalität und Eleganz. Kaum ein Gartenstuhl aus Metall oder Holz wird so viel Langlebigkeit in die Waagschale werfen können, wie ein Rattan-Sessel. Wetterkapriolen sieht Rattan (Polyrattan) ebenso furchtlos entgegen, wie langen, feucht-fröhlichen Grillabenden. Von Pflegeintensität kann keine Rede sein. Einmal im Jahr ein Pflegespray für diese neuen Gartenmöbel kaufen, und schon ist wieder alles wie neu!

Viel Freude mit Ihren neuen Gartenmöbeln!

Bewertung: